Vermeiden Sie Betrug und Abzocke mit unseren Bewertungen

8 Gründe, Kokosöl zum Abnehmen zu verwenden.

transapent pixel
Kokosnussöl zum AbnehmenWenn Sie versuchen, Gewicht zu verlieren, haben wir hier einen sehr guten Tipp für Sie: Fügen Sie Kokosöl zu Ihrer normalen Ernährung hinzu.

Sie werden sich vielleicht fragen, wie ein Öl voller gesättigter Fettsäuren Ihnen dabei helfen kann, Ihre Taille schlanker zu machen.

Fett zu essen, um Gewicht zu verlieren, mag Ihnen vielleicht seltsam erscheinen, aber Sie sollten wissen, dass nicht alle Fette die gleiche Wirkung haben. Es gibt gute und schlechte Fette.

Das Fett in Kokosöl enthält eine einzigartige Kombination von Fettsäuren, die den Stoffwechsel effektiv ankurbeln, Kalorien verbrennen, Bauchfett verbrennen und für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl sorgen.

Überblick über das in Kokosöl enthaltene Fett.

Fett, das in Kokosöl enthalten ist.Ein Esslöffel Kokosöl enthält 14 Gramm Fett, davon sind 12 Gramm gesättigte Fettsäuren.

Jahrelang warnten Ärzte und andere Gesundheitsexperten die Menschen vor dieser Art von Fett mit der Begründung, dass es eine direkte Ursache für viele Krankheiten wie Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, hohe Cholesterinwerte, … etc. sein könnte.

Im Lichte neuer wissenschaftlicher Forschungen wurde jedoch nachgewiesen, dass gesättigte Fette nicht alle diese schädlichen Auswirkungen haben.

Verschiedenen Forschern zufolge sind die Fettsäuren in Kokosnussöl aufgrund der Laurinsäure, die auch als N-Dodecansäure die als eine äußerst gesunde mittelkettige Fettsäure (MCTF) gilt.

Bevor wir auf die gesundheitlichen Vorteile von MCFAs eingehen, sollten Sie wissen, dass die gängigsten Pflanzenöle aus langkettigen Fettsäuren (LCFAs) bestehen. Diese sind für den Körper schwer zu verdauen. Sie werden hauptsächlich in Form von Körperfett gespeichert und können den LDL-Spiegel (schlechtes Cholesterin) erhöhen.

Auf der anderen Seite sind MCFAs leicht verdaulich. Sie werden auch sofort in Energie umgewandelt, was bedeutet, dass sie nicht als Fett gespeichert werden.

Darüber hinaus helfen MCFAs, den Stoffwechsel anzuregen, was wiederum zu Gewichtsverlust führt.

Im Laufe der Jahre wurden mehrere Studien durchgeführt, um die Wirkung von MCFAs auf die Gewichtsabnahme zu untersuchen, und die Forscher behaupten, dass die Ergebnisse vielversprechend sind.

In einer Studie [1] wurden zwei Gruppen von Ratten getrennt mit MCFAs und VLCFAs überfüttert.

Nach sechs Wochen stellten die Forscher fest, dass die mit MCFAs gefütterten Ratten einen 20% höheren Gewichtsverlust und einen 23% höheren Körperfettverlust verzeichneten als die Ratten, die VLCFAs aßen.

Aufgrund dieser Ergebnisse und der Ergebnisse anderer Studien, die im gleichen Kontext durchgeführt wurden, legen die Forscher nahe, dass MCFA das Potenzial haben, die menschliche Fettleibigkeit zu bekämpfen.

Warum sollte man Kokosöl in seine Ernährung aufnehmen, um Gewicht zu verlieren?

– Es regt den Stoffwechsel an und verbrennt Kalorien.

Da Kokosöl anders verdaut wird als die meisten anderen Fette, ist es nicht verwunderlich, dass der Körper anders darauf reagiert.

Wenn Sie das thermogene Öl zu sich nehmen, werden die mittelkettigen Fettsäuren (MCTF) direkt an die Leber weitergeleitet, wo sie in Energie umgewandelt werden.

Mit anderen Worten: Der Fettgehalt des Kokosöls wird nicht frei im Blut zirkulieren und nicht als Körperfett gespeichert werden.

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass die in Kokosöl enthaltenen MCFA den Energieverbrauch und damit die Fettverbrennung zur Energiegewinnung steigern.

In einer Studie [2] die von der Universität Genf durchgeführt wurde, fütterten die Forscher acht gesunde junge Männer vor den Mahlzeiten mit ein bis zwei Esslöffeln MCFAs oder VLCFAs.

Am Ende der Studie stellten die Forscher fest, dass die Männer, die MCFAs aßen, einen Anstieg ihres Energieverbrauchs um 5 % verzeichneten, was einem Gesamtverlust von etwa 120 Kalorien pro Tag entsprach.

In einer anderen Studie [3] erhielten 17 übergewichtige Frauen täglich Mahlzeiten, die reich an MCTs oder VLCs waren. Nach 27 Tagen stellten die Forscher fest, dass die Frauen mehr Kalorien verbrannten, wenn sie die Fette, die sie normalerweise aßen, durch MCFAs ersetzten.

– Es sorgt für einen natürlichen Energieschub

Lassen Sie uns weiter über Kalorien sprechen. Sie wissen wahrscheinlich, dass Sie, um Gewicht zu verlieren, mehr Kalorien verbrennen müssen, als Sie zu sich nehmen.

Eine der besten Möglichkeiten, dies zu tun, besteht darin, körperlich aktiver zu werden.

Regelmäßige körperliche Aktivität verbrennt viele Kalorien und hilft daher, Pfunde zu verlieren.

Das klingt alles gut, aber wenn es darum geht, zur Tat zu schreiten, sind viele Menschen zu faul und es fehlt ihnen an Energie.

Und, ein weiterer Vorteil, den Kokosöl mit sich bringt, ist, dass es dem Körper einen Boost verleiht.

In einer Studie [4] haben Forscher herausgefunden, dass der Verzehr von MCFAs tatsächlich dabei helfen kann, Energie und Ausdauer zu steigern.

In einem sechswöchigen klinischen Experiment fütterten die Forscher Mäuse mit einer Nahrung, die reich an MCFAs oder VLCFAs war.

Anschließend ließen sie diese Mäuse in einem Schwimmbecken schwimmen, bis sie zu erschöpft waren.

Am Ende zeigten die Mäuse, die mit MCFAs gefüttert wurden, eine signifikant höhere Ausdauer und waren in der Lage, länger zu schwimmen.

Stellen Sie sich vor, wie viele Kalorien Sie verbrennen könnten, wenn Sie während Ihres Trainings länger arbeiten könnten!

– Es kontrolliert den Blutzuckerspiegel.

Der Grund, warum Kokosöl auf natürliche Weise die Energie steigern kann, ist, dass es den Blutzuckerspiegel regulieren kann.

Das ist zwar für Menschen, die mit Diabetes kämpfen, äußerst wichtig, aber der Blutzuckerspiegel hat auch einen direkten Einfluss auf Ihre Fähigkeit, Gewicht zu verlieren und es zu halten.

Bei manchen Menschen führt allein die Kontrolle der Spitzen und Tiefen des Blutzuckerspiegels dazu, dass sie ihr Gewicht verlieren und stabilisieren können.

– Sie macht satt

Sind Sie immer hungrig? Sie brauchen schon nach ein oder zwei Stunden nach dem Frühstück einen Snack?

Ich muss Sie nicht daran erinnern, dass ein zusätzlicher Snack nicht zu Ihrem Gewichtsverlust beitragen wird.

Das bedeutet natürlich nicht, dass Sie hungern sollten! Stattdessen sollten Sie Ihre Ernährung neu bewerten.

Der Verzehr von Lebensmitteln, die reich an Proteinen, Ballaststoffen und gesunden Fetten sind, ist eine bessere Lösung, um Sie über einen längeren Zeitraum satt zu halten.

Wenn Sie zum Beispiel Haferflocken zum Frühstück essen, erhalten Sie bereits eine gute Dosis Ballaststoffe und Proteine. Wenn Sie aber einen Löffel Kokosöl dazugeben, verbessert das nicht nur den Geschmack Ihrer Mahlzeit, sondern Sie erhalten auch eine beträchtliche Dosis an MCFAs, die Ihnen helfen, das Verlangen nach Snacks vor der Mittagspause zu bremsen.

In einer Studie [5] die über einen Zeitraum von zwei Wochen durchgeführt wurde, untersuchten die Forscher, wie sich der Verzehr von MCFAs auf den Appetit auswirkt.

Sie fütterten sechs gesunde Männer mit einer Diät, die reich an MCFAs war, und stellten fest, dass diese Freiwilligen sofort 256 Kalorien weniger pro Tag aßen.

Die Zugabe von Kokosöl zu Ihren Mahlzeiten, hilft also langfristig, die tägliche Kalorienzufuhr zu reduzieren und das Verlangen nach Snacks zu bremsen.

Wenn Haferflocken nicht Ihre Lieblingsspeise zum Frühstück sind, bieten sich andere Möglichkeiten an.

Geben Sie Kokosöl in Ihre morgendliche Tasse Kaffee oder auf Ihre Eier. Sie können sogar den Butteraufstrich durch Kokosöl ersetzen oder es auch in Ihren Smoothie geben. Die Möglichkeiten sind endlos, also seien Sie kreativ!

– Hilft bei der Verbrennung von Bauchfett

Kokosöl und BauchfettWenn Sie in Ihre Jeans schlüpfen, rutscht Ihr Bauch dann wie ein Muffin-Oberteil nach unten?

Abgesehen von dem unangenehmen Gefühl, einen Reifen um die Taille zu haben, ist Bauchfett auch gesundheitsschädlich.

Wenn Ihr Körper das Fett in Ihrem Mittelteil festhält, sammelt es sich zwischen Ihren Organen wie Magen und Darm an.

Diese Art von Fett, die auch als viszerales Fett bezeichnet wird, wird mit verschiedenen gesundheitlichen Komplikationen in Verbindung gebracht, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Diabetes.

Während es sich als schwierig erweist, dieses Fett loszuwerden, behaupten Forscher, dass Kokosöl Ihnen dabei helfen kann.

In einer Studie [6] wurden 40 Frauen im Alter von 20 bis 40 Jahren täglich mit Soja- oder Kokosöl versorgt.

Sie hielten sich außerdem an eine kalorienarme Diät und gingen täglich 50 Minuten spazieren.

Nach 12 Wochen hatten beide Gruppen Gewicht verloren.

Allerdings hatte nur die Kokosölgruppe einen Rückgang des Bauchfetts zu verzeichnen. Die Frauen, die das Sojaöl aßen, hatten einen leichten Anstieg des Bauchfetts.

Und dies ist nicht die einzige Studie, die zu solchen Ergebnissen gelangte.

– Es kann die Schilddrüsenaktivität erhöhen.

Die Schilddrüse ist eine schmetterlingsförmige Drüse, die sich in Ihrem Hals befindet und Hormone freisetzt, die Ihren Stoffwechsel steuern.

Wenn Sie eine träge oder unteraktive Schilddrüse haben, kann es sein, dass Sie eine Gewichtszunahme erleben.

Leider können die meisten Öle, die wir täglich in unserer Küche verwenden, die Gesundheit unserer Schilddrüse beeinträchtigen.

Laut Dr. Joseph Mercola oxidieren diese schnell, wenn eine Person ein Öl mit VLCFA zu sich nimmt.

Dieser Prozess kann die Zellen schädigen und kann Stress auf die Schilddrüse ausüben.

Bei Kokosöl ist dies nicht der Fall, da es stabiler ist und keinen Stress auf die Schilddrüse ausübt.

In diesem Punkt wird es sogar mit den bekannten starken Antioxidantien verglichen.

– Und schließlich verbessert Kokosöl die Verdauung.

Jahrzehntelang haben Forscher erkannt, wie leicht Kokosöl verdaut werden kann.

Wie bereits erwähnt, liegt das daran, dass die AGCM-Moleküle kleiner sind als die der VLCM und daher weniger Verdauungsaufwand erfordern.

Das bedeutet, dass Kokosöl weniger Druck auf die Bauchspeicheldrüse und das gesamte Verdauungssystem ausübt.

Außerdem bekämpft Kokosöl Entzündungen.

Aus diesen beiden Gründen berichten Patienten mit Morbus Crohn, Colitis und anderen Magen-Darm-Problemen von deutlichen Verbesserungen ihrer Verdauungsgesundheit, nachdem sie ihrer Ernährung Kokosnüsse hinzugefügt haben.

Obwohl Verdauungsprobleme äußerst unangenehm sind, wussten Sie, dass ein langsames Verdauungssystem eng mit Gewichtszunahme verbunden ist? Das liegt vor allem daran, dass der Körper die Nahrung nicht richtig aufspaltet und giftige Abfallprodukte im Darm gelagert werden.

Heutzutage hat jeder durchschnittliche Erwachsene viele Kilo Stuhl in seinem Darm gefangen, und er weiß es nicht einmal.

Wenn Ihr Verdauungssystem nicht richtig funktioniert, ist Ihr Darm außerdem nicht in der Lage, alle Nährstoffe und Mineralien aus der Nahrung, die Sie zu sich nehmen, zu absorbieren.

Mit anderen Worten: Die Nährstoffe, die den Gewichtsverlust anregen können, können nicht aufgenommen werden.

Wie Sie sehen, ist die Verbesserung Ihrer Verdauung eine weitere Möglichkeit, wie Kokosöl Ihnen helfen kann, Gewicht zu verlieren, sich leichter zu fühlen und gesünder zu sein!

Wie viel Kokosöl sollte ich zu mir nehmen, um Gewicht zu verlieren?

Obwohl Kokosöl dem Körper viele Vorteile bietet, einschließlich Fett- und Gewichtsverlust, ist es wichtig zu beachten, dass Sie es in Maßen konsumieren sollten.

Wenn Sie löffelweise Kokosöl zusammen mit anderen Fetten einnehmen, wird dies wahrscheinlich zu unerwünschten Ergebnissen führen. Folglich besteht die reale Gefahr, dass Sie einige Pfunde zulegen.

Anstatt also einfach Kokosöl zu Ihrer bestehenden Ernährung hinzuzufügen, sollten Sie versuchen, einige der Fette, die Sie derzeit essen (Butter, Olivenöl, Sojaöl, Canolaöl, … etc.) durch Kokosöl zu ersetzen.

Wie viel sollten Sie also an einem Tag essen, um Gewicht zu verlieren? Laut Dr. Bruce Fife, Ernährungswissenschaftler, Heilpraktiker und Autor des Buches “The Coconut Oil Miracle“, sollten Sie zwischen einem und drei Esslöffeln Kokosöl pro Tag essen, um die gesundheitlichen Vorteile zu nutzen.

Was ist besser: festes oder flüssiges Kokosöl?

festes oder flüssiges KokosölWenn Sie noch nie Kokosöl verwendet haben, könnte diese Frage für Sie verwirrend sein.

Hier ist, was Sie sich merken sollten:

Wenn Kokosöl eine Temperatur von 24 °C erreicht, wird es flüssig.

Wenn Sie das Kokosöl also eine Weile in der Küche stehen lassen, werden Sie feststellen, dass sich seine Form verändert.

Wenn es heiß ist, ist es flüssig und wenn es kalt ist, sieht es fest aus.

Machen Sie sich keine Sorgen, denn die starken Nährstoffe des Kokosöls bleiben unabhängig von seiner Form intakt.

Ob es also flüssig oder fest ist, es ist immer gut.

Wie wähle ich mein Kokosöl aus?

Es ist wichtig, ein qualitativ hochwertiges Öl zu wählen.

Achten Sie vor dem Kauf auf folgende Begriffe: unraffiniert, extra nativ und/oder rein.

Das bedeutet, dass dem Öl keine Chemikalien zugesetzt wurden und dass es nicht gebleicht wurde.

Außerdem wurde das Öl während des Extraktionsprozesses keiner hohen Hitze ausgesetzt, wie es bei raffinierten Ölen der Fall ist. Dies ist entscheidend, da Hitze einige der guten Nährstoffe, die es enthält, verändern kann.

Und wie andere Lebensmittel auch, und obwohl es eine längere Haltbarkeitsdauer als die meisten anderen frischen Öle hat, verfällt auch Kokosöl. Denken Sie also daran, das Verfallsdatum zu überprüfen.
organic-coconut-oil


Zuletzt aktualisiert am 19 Januar 2024.